Entscheidend für die Ernte 2018 werden die kommenden Wochen sein. Sollte ausreichend Niederschlag die Situation entschärfen, wird die Landwirtschaft in den meisten Gebieten mit einem blauen Auge davonkommen. Sollte sich die Trockenheit allerdings fortsetzen oder sogar im August weiter verstärken, dann werden die Folgen gravierend ausfallen. Die miserable Grundfuttersituation gepaart mit hohen Kraftfutterpreisen wird auf die Milcherzeugung ab dem 4. Quartal 2018 voll durchschlagen und zwangsläufig zu rückläufigen Milchmengen führen, regional Milch sogar zur Mangelware werden. Folglich müssten nach den Gesetzen des Marktes die Milchpreise steigen.

 

 

 

Hinweis:

Im Juni 2018 wurden die INLB-Daten 2016 von der EU veröffentlicht und dabei die bisher als vorläufig geltenden Buchführungsdaten von 2015 ersetzt. Alle im Rahmen des MMI veröffentlichten Ergebnisse seit 2015 und die Trendanalysen wurden auf Grundlage der neuen Datenbasis aktualisiert.